EL BUEN SAMARITANO e.V.

Über uns

El Buen Samaritano gibt es seit 1990 in Deutschland und in Perú.

Das Ziel unserer Arbeit ist es, einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit (konkret: Bildungsgerechtigkeit) zu leisten.

Das Mittel ist die Finanzierung einer guten Vor- und Grundschule (bis sechste Klasse) an einem Ort, wo der größte Teil der Bevölkerung aus wirtschaftlichen Gründen keinen Zugang zu guten Bildungsangeboten hat. Wir sagen:

Die Kinder im Armutsgebiet Mariátegui haben dasselbe Recht auf Bildung wie die Kinder in den reichen Stadtteilen von Lima und sollen deshalb eine ebenso gute Schule haben, wie die Kinder dort.

Wir richten uns am Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe aus. Bildungsarbeit ist nach unserem Verständnis generell Hilfe zur Selbsthilfe, denn Bildung ist das wichtigste und wirksamste Werkzeug zur Selbsthife.

El Buen Samaritano e.V. in Deutschland ist bezüglich der Weltanschauung neutral. Viele unserer Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer gehören christlichen Kirchen verschiedener Konfessionen an, viele sind konfessionslos. Was alle eint, sind die Ziele von El Buen Samaritano und die Mittel, mit denen sie verfolgt werden. Die von El Buen Samaritano in Perú betriebene Schule El Niño Jesús versteht sich als überkonfessionelle christliche Schule. Die Lehrkräfte gehören verschiedenen evangelischen oder der katholische Kirche an.

Die Arbeitsteilung zwischen Deutschland und Perú funktioniert so, dass wir in Deutschland Spenden sammeln und sie regelmäßig nach Perú überweisen, wo die eigentliche Arbeit gemacht wird. In Telefonaten und Briefen und in ihren Finanzberichten berichten unsere peruanischen Partner ausführlich von der Arbeit und von der Verwendung der Spendengelder. Die Berichte werden von uns ins Deutsche übersetzt und ► hier publiziert.

DE El Buen Samaritano e.V. in Deutschland

El Buen Samaritano e.V. ist ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein mit Sitz in Mössingen.

► Informationen zum Verein und zu seiner Funktionsweise

PE El Buen Samaritano in Perú

Die Arbeit in Perú wird von Elizabeth Castro geleitet. Sie ist die Direktorin und Geschäftsführerin der Schule, nimmt die Spenden entgegen und berichtet uns.

► Informationen zu El Buen Samaritano in Perú

Wie alles angefangen hat

Im Jahr 1989 bereiste Holger von Rauch vor Antritt seines Studiums Perú und arbeitete dort für einige Monate als freiwilliger Helfer in einer kleinen Vorschule in einem Armutsgebiet von Lima mit, die ein junges perauanisches Missionarsehepaar in Eigeninitiative aufgebaut hatte. Unter dem starken Eindruck der Armut der Menschen und des mangelhaften Bildungsangebots für die Armen gründete er – zurück in Deutschland – gemeinsam mit Freunden, Verwandten und Bekannten den Verein El Buen Samaritano e.V., der seit 1990 ohne Unterbrechung die Arbeit in Perú finanziert.

Die erste Vorschule in Villa María del Triunfo 1989 mit Holger von Rauch

In den Jahren 1993 und 2002 besuchte der damalige Leiter der Arbeit in Perú Deutschland und hielt an verschiedenen Orten Vorträge. Hierbei entstanden viele wertvolle persönliche Kontakte, die bis heute für die Arbeit sehr bedeutsam sind. Im Frühjahr 2018 war ein Deutschlandbesuch der aktuellen Leiterin Elizabeth Castro geplant, der ► abgesagt bzw. verschoben werden musste.

Seit 1994 arbeiten ► freiwilllige Helferinnen und Helfer aus Deutschland bei El Buen Samaritano in Perú mit.

Im Jahr 2006 mussten wir die Zusammenarbeit mit unseren damaligen Partnern in Perú beenden und uns personell neu aufstellen. Von diesem sehr schmerzlichen und schwierigen Prozess berichten der ► 48. Rundbrief, der ► 49. Rundbrief und die folgenden. Ausführlich ist das Thema nochmals im ► 52. Rundbrief und im ► 53. Rundbrief (ab Seite 14) behandelt.